Zum Edelstein Portal Home Gratis online Horoskop, Mondhoroskop. Jeden Tag neu. Zum Karrer Edelsteine Mineralien Shop. 2.000 Edelsteinartikel, über 150 Steinsorten Hauszeitung ESI Report Edelsteine und Mineralien Lexikon Online Edelstein Quiz. 30 Fragen zu Edelsteinen, Mineralien, Heilsteine und Diamanten Alles über den Diamant, Brilliant Gratis Newsletter bestellen

Zur Hauptseite Versteinertes Holz

Versteinertes Holz Gemmologie Mineralogie Gesteinskunde Petrologie

Inhaltsverzeichnis

Chemie

Chemische Formel

Härte, Mohshärte

Dichte, Spezifisches Gewicht

Transparenz

Spaltbarkeit, Bruch

Mineralebene Mineralklasse

Kristallsystem

Strichfarbe

Lichtbrechung, Brechzahl, Dispersion

Doppelbrechung

Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Lumineszenz

Pleochroismus, Dichroismus

Magnetismus

Radioaktivität

Farbe und Farbgebung

Gefahren und Warnhinweise


Aktuelle Bücher zum Thema Chemie, Gemmologie und Mineralogie.

1. Versteinertes Holz Chemie

1.1 Chemische Formel

Die Chemische Formel des Versteinerten Holz: SiO2, + C, K, Fe, Na

1.2 Härte, Mohshärte

Die Härte, Mohshärte des Versteinerten Holz = 6,5 - 7
Die Mohshärte ist eine Einheit, welche die einfache Bestimmung der Härte eines Steines ermöglicht. Sie ist zurückzuführen auf eine Skala, welche von dem Harzer Friedrich Mohs im 19.Jahrhundert aufgestellt wurde. Die Härteskala geht von 1 - 10.

Friedrich Mohs wird am 29.01.1773 in Gernrode (Harz), als Sohn eines
Kaufmannes geboren. Er lebte von 29.01.1773 bis 29.09.1839 Friedrich Mohs
Friedrich Mohs wird am 29.01.1773 in Gernrode (Harz), als Sohn eines Kaufmannes geboren.
Als Student an der Universität Halle eignet er sich sein Wissen über Mathematik, Physik und Chemie an, welches er an der Bergakademie Freiberg (Sachsen) vergrößert. In Freiberg wird er durch einen Lehrer mit der Steinkunde bekannt gemacht. Nach seinem Studium wird er Bergarbeiter im Harz. Er hebt sich vor allem durch seine außergewöhnliche Art Mineralien zu ordnen ab.
Er ordnet sie nach dem physikalischen und nicht nach dem chemischen Aspekt.
1812 wird er Professor am Joanneum in Graz. In dieser Zeit erstellt er auch die berühmte mohs'sche Härteskala.
1817 wird er Lehrer an der Bergakademie.
1826 wird Friedrich Mohs als Professor für Mineralogie an die Wiener Universität berufen.
Friedrich Mohs stirbt am 29.09.1838.



1.3 Dichte, Spezifisches Gewicht

Die Dichte des Versteinerten Holz liegt zwischen   2,61 g/cm3  -  2,65 g/cm3  
Die Dichte eines Körpers ist das Verhältnis seines Volumen zu seiner Masse. Bei Mineralien wird die Dichte in Gramm pro Kubikzentimeter angegeben.

Das spezifische Gewicht (Dichte) eines Steines besagt wie
viel Gramm ein Kubikzentimeter des vorliegenden Materials wiegt.
Dichte Definition:
Das spezifische Gewicht (Dichte) eines Steines besagt wie viel Gramm ein Kubikzentimeter des vorliegenden Materials wiegt.
Einfach ermittelt man die Dichte eines Steines indem man das Wasser als Bezugsystem nimmt. Denn ein Kubikzentimeter Wasser wiegt 1 Gramm. Somit ist die Dichte 1. Man kann jetzt auf unkomplizierte Weise die Dichte ermitteln. Dazu braucht man nur eine Federwaage.
Zuerst misst man das Gewicht des Gegenstandes an der Luft. Dann hält man das Stück in das Wasser. Dort wird es nun weniger wiegen. Nun nimmt man die Differenz zwischen dem ersten und dem zweiten Gewicht, dann weiß man wie viel Gewicht der Auftrieb des Wassers weg nimmt. Man muss nur noch das Luftgewicht durch diese Zahl teilen, und schon hat man die Dichte.

Beispiel:
Ihr Stein wiegt an der Luft 5,7 Gramm.
Tauchen sie ihn in Wasser zeigt die Federwaage nur noch 3,4 Gramm an.
5,7 minus 3,4 ist 2,3
5,7 geteilt durch 2,3 ist ungefähr 2,48
Somit besitzt ihr Stein eine Dichte von 2,48 g/cm3

1.4 Transparenz

Die Transparenz des Versteinerten Holz ist undurchsichtig. Das Wort Transparenz kommt aus dem Lateinischen trans = durch und parere = zeigen.
Unter Transparenz bei Edelsteinen und Mineralien versteht man die Eigenschaft Lichtdurchlässig zu sein. Dieses kann bei Mineralien von Undurchsichtig bis Durchsichtig sein. Eine genaue Definition der Begriffe gibt es leider nicht. Deshalb muss man die Begriffe wie z.B. "leicht durchscheinend" entsprechend interpretieren. Gerade für den Laien ist die Angabe der Transparenz eines Steines aber ein einfaches und leicht verständliches Kriterium in der Bestimmung seiner Steine.

1.5 Spaltbarkeit, Bruch

Eine Spaltbarkeit des Versteinerten Holz ist nicht vorhanden. Der Versteinertes Holz ist splittrig brüchig
Spaltbarkeit ist die Neigung der Mineralien an ihren Parallelen Kristallstrukturen (Kristallgitter) zu brechen, sich abspalten.
Bruch ist das Verhalten von Mineralien bei Druckeinwirkung, oder Schläge, keine glatten Flächen Abzuspalten, eben nur zu brechen, oder zu bröseln.

1.6 Mineralebene, Mineralklasse

Das Versteinerte Holz gehört zur Mineralebene, Mineralklasse der Quarz oder Opal, Oxide.

1.7 Kristallsystem

Das Kristallsystem: des Versteinerten Holz ist Trigonal (Amorph).
Wir unterscheiden zwischen verschiedenen Kristallsystemen, welche durch die Anordnung der Achsen zu unterscheiden sind. Die Achsen sind maßgeblich für die Anordnung der Atome. Auf jeder Achse liegen Atome, und je nach dem wie die Achsen liegen, und wie viele vorhanden sind, liegen auch die Atome. Vereinfacht kann man sagen, dass auf jedes Achsenende eine Fläche kommt. Somit entsteht die Form des Kristalls.

1.8 Strichfarbe

Die Strichfarbe des Versteinerten Holz ist uneinheitlich, meist Weiß.
Unter der Strichfarbe verstehen Mineralogen den Farbabrieb eines Minerals auf einer speziell definierten Porzellanoberfläche (relativ raue und unglasierte Oberfläche). Das zu bestimmende Mineral wird dabei mit Druck über die Porzellanfläche gezogen. Das dabei entstehende Pulver, beziehungsweise dessen Farbe ist die Strichfarbe.
Achtung: Die Strichfarbe kann durch aus erheblich von der eigentlichen Farbe des Minerals abweichen.
Das Verfahren der Strichfarbe wird hauptsächlich beim Unterscheiden, optisch sehr ähnlicher Mineralien angewendet, da eben die Strichfarbe nicht identisch mit der Farbe des Minerals ist.
Die Bestimmung der Strichfarbe ist ein sehr einfaches Verfahren um ähnliche Mineralien unterscheiden zu können. Für den Laien ist es aber oft schwierig den Abrieb richtig zu deuten. Daher gilt der alte Grundsatz: Die Übung macht den Meister. Nur durch regelmäßige Übung kann ein Mineral über die Strichfarbe unterschieden werden.
Achtung: Alleine über die Strichfarbe ist ein Mineral nicht zu definieren.
Weiter sollte bedacht werden, dass die Ermittlung der Strichfarbe nur eines von vielen Maßnahmen ist, um ein Mineral zu bestimmen. Die Strichfarbe sollte daher immer nur ein Teil der Bestimmung sein.

1.9 Lichtbrechung, Brechzahl, Dispersion

Die Lichtbrechungszahl (Brechzahl) des Versteinerten Holz ist nicht vorhanden.
Brechzahl, Lichtbrechung ist die Eigenschaft eines Objektes das Licht zu brechen.

Brechzahl, Lichtbrechung ist die Eigenschaft eines Objektes das Licht zu brechen.
Die Lichtbrechung hat in der Mineralienbestimmung einen hohen Stellenwert. Der Laie dagegen hat, alleine schon aus Kostengründen, nur wenig mit der Messung der Lichtbrechung zu tun. Das Wissen der Brechzahl, kann dagegen sehr nützlich sein.

Ein einfaches Beispiel der Lichtbrechung Ein einfaches Beispiel der Lichtbrechung:
Nehmen sie einen geraden Stab und halten sie ihn bis zur Hälfte unter Wasser. Ab der Wasseroberfläche scheint sich der Stab zu "Krümmen".
Dies wird die Lichtbrechung genannt. Und genau wie im Wasser wird das Licht auch im Edelstein gebrochen. Das hängt damit zusammen, dass das Licht in der Luft eine andere Geschwindigkeit besitzt wie im Wasser oder in irgendeiner anderen Aggregatform. Schräg auftreffende strahlen (und Licht trifft schräg auf) wird dann anders abgelenkt, hervorgerufen durch die Geschwindigkeitsänderung.
Lichtbrechungsindex
Lichtbrechungsindex wird dadurch errechnet, dass man den Sinuswert des Einfallwinkels durch den Sinuswert des Brechungswinkels teilt. Da es aber relativ schwer ist bei einem Stein die Lichtstrahlen zu erkennen, die ein- und ausfallen, und jene auch noch mit dem Geodreieck oder dem Winkelmesser nachzumessen, gibt es auch Geräte die den Wert messen. Dieses Gerät heißt Refraktormeter.
Solche Bestimmungen helfen des öfteren bei der genauen Bestimmung eines Steines, wenn die Optik allein nicht mehr hilft



1.10 Doppelbrechung

Das Versteinerte Holz besitzt keine Doppelbrechung.
Als Doppelbrechung wird die Eigenschaft bezeichnet, einen Lichtstrahl in zwei parallele Lichtstrahlen aufzuteilen. Die Doppelbrechung wurde 1669 von dem Dänen Erasmus Bartholin (1625 - 1698) erstmals beim Calcit entdeckt und dokumentiert.
Ermittelt wird eine Doppelbrechung durch ein Polarisationsmikroskop.

1.11 Fluoreszenz, Phosphoreszenz, Lumineszenz

Das Versteinerte Holz zeigt keine Fluoreszenz.  Lumineszenz, Phosphoreszenz nicht zu beobachten.
Fluoreszenz ist die charakteristische Leuchterscheinung z. B. bei Mineralien nach der Bestrahlung mit Röntgen oder Lichtstrahlen. Manch einer Spricht bei der Fluoreszenz auch von "kaltem Leuchten". Aber Achtung: Unter kaltem Leuchten versteht man auch die Phosphoreszenz. Der Unterschied liegt darin, dass die Fluoreszenz sofort nach der Wegnahme der Strahlenquelle erlischt. Bei der Phosphoreszenz dagegen bleibt der Effekt über einen längeren Zeitraum erhalten. (Phosphorszierende Punkte auf Armbanduhren). Dann gibt es noch die Lumineszenz. Bei Lumineszenz handelt es sich um ein kurzes Nachleuchten. Die Lumineszenz liegt quasi zwischen der Fluoreszenz und der Phosphoreszenz.

1.12 Pleochroismus, Dichroismus, Trichroismus

Versteinertes Holz zeigt keinen Pleochroismus. 
Der Name Pleochroismus stammt aus dem Griechischem und bedeutet so viel wie mehr Farben. Pleon = Mehr und Chroma = Farbe). Mineralogen verwenden den Begriff Pleochroismus um eine Art Farbenwechsel eines Minerales zu beschreiben. Durch drehen des Minerals verändert der Stein seine Farbe, seine Farbtiefe. Diese Farbveränderung ist aber entscheidend von der Wellenlänge der Lichtquelle abhängig z.B. Kunstlicht oder Tageslicht. Pleochroismus kann bei Durchsichtigen wie auch undurchsichtigen Mineralien auftreten. Die extremste Form des Pleochroismus kann dazu führen, dass ein Mineral aus der einen Betrachtungsrichtung völlig undurchsichtig ist und aus der anderen stark durchscheinend ist.
Wichtig ist der Pleochroismus bei der Mineralienbestimmung und der Weiterverarbeitung. Besonders wichtig ist der Pleochroismus für den Edelsteinschleifer, der seinen Schliff nach dem Pleochroismus, Farbtiefe richten muss um das optimale Ergebnis zu erzielen.
Gemessen wird der Pleochroismus mit einem Dichroskop, auch Haidingerlupe genannt, nach seinem Erfinder Wilhelm Karl Ritter von Haidinger (1795 - 1871). Man kann sich das Dichroskop wie ein mini Fernrohr vorstellen. Auf einer Seite befindet sich eine Linse (durch die man hindurchblickt), die andere Seite (vor der das zu prüfende Mineral kommt) ist offen. In der Mitte des "Fernrohres" ist ein Calcit eingesetzt welcher den Lichtstrahl in zwei parallele Lichtstrahlen teilt (Doppelbrechung). Die Lichtstrahlen des zu beurteilenden Minerales müssen den Calcit Passieren und die dabei auftretenden Farben werden zur Bezeichnung des Pleochroismus herangezogen. Das zu prüfende Mineral muss dabei in Position und Richtung verändert werden (drehen).
Der Pleochroismus ist eine weitere Methode die bei der Mineralienbestimmung verwendet wird. Alleine durch die Messung des Pleochroismus ist ein Mineral aber nicht zu bestimmen. Für den Laien ist die Bestimmung des Pleochroismus nur mit viel Übung aussagekräftig.

1.13 Magnetismus

Das Versteinerte Holz weist keinen natürlichen Magnetismus auf. 

1.14 Radioaktivität

Das Versteinertes Holz weist, in der Regel, keine natürliche Radioaktivität auf. 
Das Wort Radioaktivität kommt aus dem Lateinischen Radius = Strahl.
Das Französische Wort Radioactivité geht auf Frau Marie Curie zurück.
Die Worte Radioaktivität und Radioaktive Strahlung werden Umgangssprachlich oft verwechselt, oder als Synonym für das andere verwendet.
Radioaktivität ist der Zerfall von Atomkernen unter Änderung der Kernladung, Energie und Masse. Wenn das zerfallene Nuklid (eine durch Massenzahl und Ordnungszahl festgelegte "Atomsorte") künstlich erzeugt wurde spricht man von künstlicher Radioaktivität. Handelt es um natürliches Nuklid spricht man von natürlicher Radioaktivität. Das Wort Nuklid kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: Nucleus = Kern. Eine natürliche Radioaktivität findet man bei allen Elementen mit einer Ordnungszahl größer 80. Periodentabelle.

Radioaktive Strahlung bei Mineralien, Edelsteine

Bei der Radioaktiven Strahlung von Edelsteinen und Mineralien unterscheidet man zwischen der natürlichen Radioaktiven Strahlung und der künstlichen Radioaktiven Strahlung.

Künstliche Radioaktive Strahlung von Mineralien

Vom Menschen bewusst erzeugte Strahlung in Mineralien nennt man künstliche Radioaktivität. Wobei es dabei nicht um die Strahlung als solches geht. Ganz im Gegenteil. Die Strahlung ist nur ein unangenehmer Nebeneffekt, der sehr oft die Fälschung von Edelsteinen entlarvt. Dass diese Strahlung auch Gesundheitsschädlich sein kann wird oft von den Produzenten und Händlern verschwiegen. Ein Typisches Beispiel für diese Praxis ist das bestrahlen von blauem Topas, der durch die Radioaktive Bestrahlung ein tieferes, schöneres Blau erhält, was letzten Endes einen höheren Preis und damit Gewinn für den Händler bedeutet. Mittlerweile gibt es kaum mehr unbestrahlten blauen Topas.

Natürliche Radioaktive Strahlung von Mineralien

Es gibt eine Vielzahl natürlich strahlender Mineralien, deren Strahlung durchaus Gesundheitsschäden hervorrufen kann. Natürlich strahlende Mineralien sollten deshalb immer mit Vorsicht behandelt werden. Denken Sie immer daran. Radioaktive Strahlung kann man weder sehen, noch fühlen, noch schmecken.

Mehr über Radioaktivität und Strahlung unter --->



2. Farbe und Farbgebung

Die Farbe von versteinertem Holz ist meist gemischt, bräunlich bis fast schwarz, rötlich, rostbraun, gelblich, beige, graubraun.

3. Gefahrenhinweise und Warnhinweise

Besondere Gefahrenhinweise, oder Warnhinweise liegen derzeit nicht vor.

Viele weitere Informationen, rund um den Versteinertes Holz, finden Sie auf der Hauptseite:

Zur Hauptseite Versteinertes Holz


Lord Geward
Ein rasantes Fantasy Abenteuer vor realistischer Kulisse. Spannend Böse, doch voller Liebe und Sehnsucht. Ein Appell an Moral, Mitgefühl und Verantwortung.
Buch
Als günstiges Ebook bei vielen Shops.
z.B. bei:

Amazon--->

Weltbild--->

Als Youtube Hörbuch--->

Gratis reinlesen--->

Mehr zum Autor und Lord Geward--->







Zum Karrer Edelsteine Mineralien Shop. 2.000 Edelsteinartikel, über 150 Steinsorten


Sie finden Karrer Edelsteine auch
auf Google+
Google
auf Facebook
Facebook
auf Twitter
Twitter



Zum Karrer Edelsteine Mineralien Shop. 2.000 Edelsteinartikel, über 150 Steinsorten


Roman Lord Geward als gratis Hörbuch. Komplett und ungekürzt.


Zum Karrer Edelsteine Mineralien Shop. 2.000 Edelsteinartikel, über 150 Steinsorten








Zum Karrer Edelsteine Mineralien Shop. 2.000 Edelsteinartikel, über 150 Steinsorten













Hat Ihnen die Seite gefallen, dann empfehlen sie uns doch per E-Mail weiter. >>>

Haben Sie sich schon in den Newsletter eingetragen?

Wir über uns >>>

Impressum - Datenschutzerklärung >>>

Karrer Edelsteine haftet nicht für den Inhalte von User Kommentaren. Karrer Edelsteine behält sich vor Kommentare zu streichen. Kommentare stellen nicht die Meinung von Karrer Edelsteine dar. Dieses gilt auch für Links oder andere Hinweise in Kommentaren. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass für die Kommentare und Links ausschließlich der Schreiber, Verfasser des Kommentars verantwortlich ist. Kommentare und Links liegen nicht in der Verantwortlichkeit von Karrer Edelsteine.
* Das Karrer Edelstein Portal versteht sich als „Lexikon“, mit dem Ziel, möglichst alle Belange rund um den edlen Stein zusammen zu tragen. Dazu zählen knallharte Fakten: Mineralien, Gemmologie, Mineralogie, Gesteinskunde, Petrologie, Edelstein Bestimmung, Fälschung, Fundorte, ebenso wie Mythen, Riten oder Legenden, sowie auch die Wirkung und Anwendung in der sogenannten Heilsteine, Steinheilkunde. Wir weisen darauf hin, dass die in der Steinheilkunde beschriebenen Wirkungen und Anwendungen von Mineralien, Edelsteinen, umgangssprachlich als Heilsteine bezeichnet, weder wissenschaftlich noch medizinisch nachgewiesen oder anerkannt sind. Die beschriebenen Wirkungen wie auch Anwendungen stellen nicht die Meinung der Autoren, oder von Karrer Edelsteine dar und stellen lediglich einen Teil des Lexikons eines Steines dar. Entsprechend stellen die Beschreibungen von Wirkungen wie auch Anwendungen von Steinen kein Heilversprechen gemäß (HWG) dar. Oft handelt es sich lediglich um Erfahrungswerte oder Überlieferungen, teils mit Jahrtausendealter Tradition. Ebenso werden Edelstein und Mineral Esoterik, Astrologie und die Verwendung als Geburtsstein, Monatsstein, oder Planetenstein. Gefahren, Geschichte, Historie, Film, Kultur und andere Verwendungen der Edelsteine besprochen. Das Karrer Edelstein Portal ist hierbei um neutrale Darstellung bemüht; das heißt ohne Bewertung, chronologisch und systematisch zusammen zu stellen. Der einzelne Leser entscheidet letztlich selbst, die Informationen für sich persönlich anzuwenden, bzw. dem Thema an sich einen persönlichen Stellenwert einzuräumen. Trotzdem bitten wir um Beachtung einer wichtigen Ausnahme: Sofern wir in bestimmten Anwendungen eine direkte Gefahr für die Gesundheit sehen, weisen wir darauf hin, kennzeichnen dieses aber als unsere persönliche Meinung. Wir erachten die Leser des Karrer Edelsteinportal als ausreichend mündig, um das für sie wichtige Wissen zu erkennen und Scharlatanerie auf diesem Gebiet entsprechend einzuordnen. Wir weisen auch darauf hin, dass alle Bilder und Kommentare (von Usern der Community) auf der Edelstein und Mineralien Community weder Eigentum von Karrer Edelsteine sind, noch die Meinung von Karrer Edelsteine darstellen. Sollten Sie der Meinung sein, dass Beiträge auf der Edelstein Mineral Community zu Beanstanden sind, informieren Sie uns bitte.

Senden Sie Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an E-Mail 
Copyright © 2001 Karrer Edelsteine
Druckfehler und Irrtümer vorbehalten. Abbildungen sind nicht maßstabsgetreu.
Veröffentlichung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung.